Kategorien
Aktuelles Content XL

Bar­rie­re­frei­er Umbau – wann loh­nen sich Kos­ten und Aufwand?

Vie­le Immo­bi­li­en­be­sit­zer möch­ten auch im Alter in ihren eige­nen vier Wän­den woh­nen blei­ben. Aber spä­tes­tens, wenn das Trep­pen­stei­gen immer schwe­rer fällt, den­ken vie­le über einen bar­rie­re­frei­en Umbau nach. Doch wann loh­nen sich Kos­ten und Auf­wand dafür?

Wer sei­nen Lebens­abend in der eige­nen Immo­bi­lie ver­brin­gen möch­te, soll­te sich schon früh­zei­tig über einen bar­rie­re­frei­en Umbau Gedan­ken machen. Denn ein alters­ge­rech­ter Umbau ist in der Regel ein Kraft­akt. Mit zwei, drei Umbau­maß­nah­men ist es oft nicht getan. In vie­len Fäl­len stel­len sich auch die Fra­gen, ob sich die Maß­nah­men finan­zi­ell loh­nen und wie sie sich auf den Wert der Immo­bi­lie aus­wir­ken. Her­mann Fer­rang und sein Team kön­nen Sie zu die­sem The­ma beraten.

Wel­che Maß­nah­men müs­sen getrof­fen werden?

Zunächst müs­sen Eigen­tü­mer her­aus­fin­den, wie umfang­reich ihre Immo­bi­lie ange­passt wer­den muss. In den meis­ten Fäl­len ist es sinn­voll, nicht nur die nahe­lie­gen­den Maß­nah­men wie Trep­pen­lift und bar­rie­re­freie Dusche umzu­set­zen, son­dern auch wei­ter zu den­ken. Zum Bei­spiel das Ent­fer­nen von Tür­schwel­len und die Ver­brei­te­rung der Türen für den Fall, dass man auf einen Roll­stuhl ange­wie­sen ist. Um her­aus­zu­fin­den, wel­che Maß­nah­men nötig und sinn­voll sind, soll­ten sich Immo­bi­li­en­be­sit­zer an das Ferrang.koeln-Team wen­den. In vie­len Fäl­len hängt es von der Beschaf­fen­heit und vom Zustand der Immo­bi­lie ab, wel­che Maß­nah­men umge­setzt wer­den kön­nen. Her­mann Fer­rang und sein Team kön­nen Sie hier durch ihre Erfah­rung und Exper­ti­se bera­ten oder einen Exper­ten für bar­rie­re­frei­en Umbau vermitteln.

Wel­che Kos­ten entstehen?

Um eine rea­lis­ti­sche Ein­schät­zung zu erhal­ten, wel­che Kos­ten der bar­rie­re­freie Umbau ver­ur­sacht, soll­ten Immo­bi­li­en­be­sit­zer sich unbe­dingt an einen Immo­bi­li­en­pro­fi, wie Her­mann Fer­rang, wen­den. Denn je nach Immo­bi­lie fal­len die Kos­ten unter­schied­lich aus. Kurz­fris­tig kön­nen klei­ne Umbau­ten das Woh­nen in der eige­nen Immo­bi­lie erleich­tern. Auf lan­ge Sicht könn­ten dann aber wei­te­re Maß­nah­men nötig wer­den. Eigen­tü­mer, die die Umbau­maß­nah­men mög­lichst vor­aus­schau­end und in einem Rutsch erle­di­gen möch­ten, stel­len oft fest, dass die Kos­ten höher sind als erwar­tet und kom­men um einen Kre­dit nicht herum.

Wel­che recht­li­chen Vor­ga­ben gibt es?

Gesetz­li­che Vor­ga­ben für die bar­rie­re­freie Gestal­tung von Wohn­ge­bäu­den befin­den sich in der DIN 18040–2. Dar­in wer­den Anfor­de­run­gen gere­gelt wie Bewe­gungs­flä­chen in Räu­men, Ver­kehrs­flä­chen, Min­dest­tie­fe der Aus­stat­tung sowie die Min­dest­brei­te von Türen und Durch­gän­gen oder auch der Ein­bau von unter­fahr­ba­ren Möbeln in Küche und Bad, damit auch Roll­stuhl­fah­rer gut an Küchen­ar­beits­plat­te und Wasch­be­cken herankommen.

Haben Sie Fra­gen zum bar­rie­re­frei­en Umbau Ihrer Immo­bi­lie? Dann kon­tak­tie­ren Sie uns. Wir bera­ten Sie gerne.

 

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestehende-Immobilie/F%C3%B6rderprodukte/Altersgerecht-Umbauen-(159)/?wt_cc1=wohnen&wt_cc2=pri|bestandimmobilie&wt_mc=6918175651_213337444717&wt_kw=b_6918175651_%2Bbarrierefrei%20%2Bkfw&wt_cc3=6918175651_kwd-357644252097_213337444717

https://www.pflege-durch-angehoerige.de/so-nutzen-sie-alle-zuschuesse-fuer-einen-behindertengerechten-badumbau-optimal-aus/

Recht­li­cher Hin­weis: Die­ser Bei­trag stellt kei­ne Steu­er- oder Rechts­be­ra­tung im Ein­zel­fall dar. Bit­te las­sen Sie die Sach­ver­hal­te in Ihrem kon­kre­ten Ein­zel­fall von einem Rechts­an­walt und/oder Steu­er­be­ra­ter klären.

 

Foto: © keiphoto/Depositphotos.com