Kategorien
Aktuelles Content XL

Die­se Geset­ze muss Ihr Mak­ler kennen

Bei sei­ner Arbeit bie­tet ein Mak­ler vie­le Dienst­leis­tun­gen rund um Kauf und Ver­kauf von Immo­bi­li­en an. Dazu ist ein brei­tes Wis­sen zu ganz unter­schied­li­chen The­men not­wen­dig. Ein seriö­ser und kom­pe­ten­ter Mak­ler kennt zum Bei­spiel alle Ver­ord­nun­gen und Geset­ze, die für die Immo­bi­li­en- und Wohn­wirt­schaft von­nö­ten sind. Ein klei­ner Über­blick. Damit beim Ver­kauf oder dem Erwerb…

Bei sei­ner Arbeit bie­tet ein Mak­ler vie­le Dienst­leis­tun­gen rund um Kauf und Ver­kauf von Immo­bi­li­en an. Dazu ist ein brei­tes Wis­sen zu ganz unter­schied­li­chen The­men not­wen­dig. Ein seriö­ser und kom­pe­ten­ter Mak­ler kennt zum Bei­spiel alle Ver­ord­nun­gen und Geset­ze, die für die Immo­bi­li­en- und Wohn­wirt­schaft von­nö­ten sind. Ein klei­ner Überblick.

Beim Immo­bi­li­en­ver­kauf lau­ern vie­le Tücken, die den Erfolg schmälern.

Gehen Sie den Ver­kauf pro­fes­sio­nell an. Wir hel­fen Ihnen dabei. Kon­tak­tie­ren Sie uns.

 

Damit beim Ver­kauf oder dem Erwerb einer Immo­bi­lie alles recht­lich sicher abläuft, beschäf­tigt sich ein Mak­ler fort­lau­fend mit aktu­el­len Geset­zes­la­gen. Schließ­lich geht es dar­um, Eigen­tü­mer und Kauf­in­ter­es­sen­ten umfas­send bera­ten und sie wäh­rend des Kauf­pro­zes­ses kom­pe­tent beglei­ten zu können.

Wel­che Geset­ze der Immo­bi­li­en­wirt­schaft gehö­ren zum Wis­sens­re­per­toire des Maklers? 

Ver­ord­nun­gen und Geset­ze, die Ihr Mak­ler ken­nen muss, sind eine gan­ze Men­ge: das Gebäu­de­en­er­gie­ge­setz (GEG), das Geld­wä­sche­ge­setz (GWG), das Woh­nungs­ver­mitt­lungs­ge­setz (WoVer­mittG), die Mak­ler- und Bau­trä­ger­ver­ord­nung (MaBV), das Miet­recht, die Betriebs­kos­ten­ver­ord­nung (BetrKV), die EU-Daten­schutz-Grund­ver­ord­nung (DSGVO), das Bür­ger­li­che Gesetz­buch (BGB) inklu­si­ve des Mak­ler­rechts sowie die Immo­bi­lien­be­wer­tungs­ver­ord­nung (Immo­WErtV). Zwei aus die­ser lan­gen Lis­te schau­en wir uns genau­er an.

Gebäu­de­en­er­gie­ge­setz (GEG)

Seit dem 1.November gül­tig, wur­de das Gebäu­de­en­er­gie­ge­setz ein­ge­führt, um dabei zu hel­fen, die Kli­ma­zie­le der Regie­rung bis 2030 umzu­set­zen. Vor­he­ri­ge Geset­ze wie das Erneu­er­ba­re-Ener­gien-Wär­me­ge­setz (EEWär­meG), das Ener­gie­ein­spa­rungs­ge­setz (EnEG) und die Ener­gie­ein­spa­rungs­ver­ord­nung (EnEV) wur­den damit ungültig.

Die ener­ge­ti­schen Stan­dards des GEG umzu­set­zen ist Pflicht, wenn eine Immo­bi­lie durch Kauf oder Erbe den Besit­zer wech­selt. Es sei denn, der vor­he­ri­ge Eigen­tü­mer hat sich bereits dar­um geküm­mert. Nach dem Kauf eines Alt­baus tritt eine zwei­jäh­ri­ge Frist ein, in der die ener­ge­ti­schen Vor­ga­ben umge­setzt wer­den müs­sen. Dazu zählt zum Bei­spiel die Umstel­lung des Hei­zungs­sys­tems auf erneu­er­ba­re Ener­gien oder die Sanie­rung der Fassade.

Woh­nungs­ver­mitt­lungs­ge­setz (WoVer­mittG)

Die­ses Gesetz gibt es schon seit über 50 Jah­ren: 1971 ein­ge­führt und 2015 abge­än­dert, regelt es, wann und wie ein Mak­ler eine Pro­vi­si­on erhält. Ver­mit­telt jemand bei­spiels­wei­se preis­ge­bun­de­nen Wohn­raum und öffent­lich geför­der­te Woh­nun­gen, erhält er kein Ver­mitt­lungs­ent­gelt. Wirt­schaft­li­che Ver­flech­tun­gen müs­sen zudem aus­ge­schlos­sen sein, ein Mak­ler muss stets unab­hän­gig bei der Woh­nungs­ver­mitt­lung handeln.

Um Feh­ler zu ver­mei­den und Buß­gel­der zu umge­hen – die es etwa beim GEG geben kann – ist es auf jeden Fall rat­sam, sich einen Exper­ten an die Sei­te zu holen. Las­sen Sie sich von einem Immo­bi­li­en­mak­ler bera­ten, der, wie Sie jetzt wis­sen, ein brei­tes Wis­sen vor­wei­sen kann und in allen Ver­kaufs­la­gen kom­pe­tent berät.

Sie wol­len Ihre Immo­bi­lie ver­kau­fen oder / und suchen ein neu­es Zuhau­se? Dann bera­ten und unter­stüt­zen wir Sie gern. Neh­men Sie Kon­takt zu uns auf! 

 

 

Hin­wei­se

In die­sem Text wird aus Grün­den der bes­se­ren Les­bar­keit das gene­ri­sche Mas­ku­li­num ver­wen­det. Weib­li­che und ander­wei­ti­ge Geschlech­ter­iden­ti­tä­ten wer­den dabei aus­drück­lich mit­ge­meint, soweit es für die Aus­sa­ge erfor­der­lich ist.

Recht­li­cher Hin­weis: Die­ser Bei­trag stellt kei­ne Steu­er- oder Rechts­be­ra­tung im Ein­zel­fall dar. Bit­te las­sen Sie die Sach­ver­hal­te in Ihrem kon­kre­ten Ein­zel­fall von einem Rechts­an­walt und/oder Steu­er­be­ra­ter klären.

 

Foto: © ilixe48 /Depositphotos.com