Kategorien
Aktuelles Content XL

Immo­bi­lie ver­kau­fen vor der Privatinsolvenz?

Ein Insol­venz­ver­fah­ren umfasst – bis auf unpfänd­ba­re Gegen­stän­de wie Han­dy, Schrank und Bett – das gesam­te Ver­mö­gen eines Schuld­ners. Dazu gehört auch die Immo­bi­lie. Die­se darf ein Schuld­ner nicht behal­ten. Doch was pas­siert mit der Immo­bi­lie in der Insolvenz?

Beim Immo­bi­li­en­ver­kauf lau­ern vie­le Tücken, die den Erfolg schmälern.

Gehen Sie den Ver­kauf pro­fes­sio­nell an. Wir hel­fen Ihnen dabei. Kon­tak­tie­ren Sie uns.

 

Die Ent­schei­dung dar­über, was mit einer Immo­bi­lie wäh­rend des Insol­venz­ver­fah­rens geschieht, trifft der zustän­di­ge Insol­venz­ver­wal­ter. Schließ­lich ist es sei­ne Auf­ga­be, sicher­zu­stel­len, dass die For­de­run­gen aller Gläu­bi­ger erfüllt wer­den. Oft bean­tra­gen Insol­venz­ver­wal­ter, dass die Immo­bi­lie ver­kauft oder zwangs­ver­stei­gert wird, damit mit dem Ver­kaufs­er­lös die Schul­den bezahlt wer­den kön­nen. Die­sem Ver­fah­ren müs­sen die Gläu­bi­ger zustim­men. Sie kön­nen aber auch sel­ber die Zwangs­ver­stei­ge­rung bean­tra­gen. Die­se soll­te aber nach Mög­lich­keit ver­mie­den wer­den, da die Immo­bi­li­en oft unter Wert ver­kauft wer­den. Nicht umsonst fin­den sich hier oft Schnäpp­chen­jä­ger. Statt der Zwangs­ver­stei­ge­rung kann der Insol­venz­ver­wal­ter aber auch beschlie­ßen, dass die Immo­bi­lie ver­mie­tet wird. So lässt sich gele­gent­lich der Erlös auf Dau­er maximieren.

Immo­bi­lie frei­kau­fen oder vor der Insol­venz verkaufen?

Eine Immo­bi­lie kann aus der Insol­venz­mas­se frei­ge­kauft wer­den. Ist eine Immo­bi­lie nach Wert­ermitt­lung eines Gut­ach­ters bei­spiels­wei­se 200.000 Euro wert, gleich­zei­tig aber mit 120.000 Euro im Grund­buch belas­tet, so besteht theo­re­tisch ein Über­schuss von 80.000 Euro. Das wäre also der Wert in der Insol­venz­mas­se. Die­se 80.000 Euro kön­nen als Aus­gleich in die Insol­venz­mas­se ein­ge­zahlt werden.

Die Immo­bi­lie noch schnell vor der Bean­tra­gung der Insol­venz zu ver­kau­fen – davon raten Exper­ten ab. Denn dies könn­te recht­li­che Kon­se­quen­zen nach sich zie­hen. Nach Para­graf 133 Insol­venz­ord­nung könn­te das als vor­sätz­li­che Benach­tei­li­gung der Gläu­bi­ger bewer­tet wer­den und somit eine Straf­tat dar­stel­len. Hier­zu wer­den die letz­ten zehn Jah­re vor dem Antrag zur Pri­vat­in­sol­venz betrach­tet. Gege­be­nen­falls kann der Ver­kauf ange­foch­ten wer­den. Der Ver­kauf müss­te dann rück­gän­gig gemacht wer­den. Dar­aus wie­der­um könn­ten Scha­dens­er­satz­for­de­run­gen ent­ste­hen. Im schlimms­ten Fall könn­te der Schuld­ner sogar straf­recht­lich ver­folgt werden.

Immo­bi­lie aus der Insol­venz­mas­se lösen

Ist eine Immo­bi­lie nur noch wenig wert, weil sie bei­spiels­wei­se maro­de ist, kann sie zur Til­gung der Schul­den oft nicht mehr genutzt wer­den. Denn der Ver­kauf oder die Ver­stei­ge­rung könn­ten dann Kos­ten ver­ur­sa­chen und somit die Insol­venz­mas­se sen­ken. In einem sol­chen Fall kann der Insol­venz­ver­wal­ter die Immo­bi­lie aus der Insol­venz­mas­se her­aus­lö­sen und an den Schuld­ner zurück­ge­ben. Aller­dings ist dann der Schuld­ner für die Instand­hal­tung und die damit ver­bun­de­nen Kos­ten wei­ter­hin ver­ant­wort­lich. Immo­bi­li­en­pro­fis wis­sen, dass sich dies bei bestehen­den Schul­den so gut wie nie lohnt.

Exper­ten emp­feh­len: Wenn Sie Ihre Immo­bi­lie ver­kau­fen möch­ten, bevor Sie den Antrag zur Pri­vat­in­sol­venz stel­len, spre­chen Sie unbe­dingt vor­her mit dem zustän­di­gen Insolvenzverwalter!

Müs­sen Sie Ihre Immo­bi­lie schnell ver­kau­fen und wün­schen sich Dis­kre­ti­on? Kon­tak­tie­ren Sie uns! Wir bera­ten Sie gern.

 

Hin­wei­se

In die­sem Text wird aus Grün­den der bes­se­ren Les­bar­keit das gene­ri­sche Mas­ku­li­num ver­wen­det. Weib­li­che und ander­wei­ti­ge Geschlech­ter­iden­ti­tä­ten wer­den dabei aus­drück­lich mit­ge­meint, soweit es für die Aus­sa­ge erfor­der­lich ist.

 

Recht­li­cher Hin­weis: Die­ser Bei­trag stellt kei­ne Steu­er- oder Rechts­be­ra­tung im Ein­zel­fall dar. Bit­te las­sen Sie die Sach­ver­hal­te in Ihrem kon­kre­ten Ein­zel­fall von einem Rechts­an­walt und/oder Steu­er­be­ra­ter klären.

 

 

Foto: © Elnur_/Depositphotos.com