Kategorien
Aktuelles Content XL

Jetzt schon an spä­ter den­ken: damit Sie mit Ihrer neu­en Immo­bi­lie auch noch im Alter glück­lich sind

Beim Immo­bi­li­en­kauf machen sich vie­le zu wenig Gedan­ken um das The­ma „Woh­nen im Alter“. Dar­un­ter auch Eigen­tü­mer, die in naher Zukunft eine neue Immo­bi­lie bezie­hen möch­ten oder müs­sen. Doch wor­auf muss geach­tet wer­den? Und was pas­siert mit der alten Immo­bi­lie? Auch wenn man gera­de noch mit­ten im Leben steht und bei guter Gesund­heit ist, sollte…

Beim Immo­bi­li­en­kauf machen sich vie­le zu wenig Gedan­ken um das The­ma „Woh­nen im Alter“. Dar­un­ter auch Eigen­tü­mer, die in naher Zukunft eine neue Immo­bi­lie bezie­hen möch­ten oder müs­sen. Doch wor­auf muss geach­tet wer­den? Und was pas­siert mit der alten Immobilie?

Wer bar­rie­re­frei wohnt, hat im Alter weni­ger Probleme.

Mit unse­rer Unter­stüt­zung ist Ihr alters­ge­rech­tes Zuhau­se nicht­weit. Kon­tak­tie­ren Sie uns!

 

Auch wenn man gera­de noch mit­ten im Leben steht und bei guter Gesund­heit ist, soll­te bedacht wer­den, dass das nicht immer der Fall sein wird. Spä­tes­tens wenn die ers­ten Weh­weh­chen und Krank­hei­ten auf­tre­ten, kom­men die ers­ten Ände­rungs­wün­sche bezüg­lich der Wohn­si­tua­ti­on auf. Die Bedürf­nis­se ändern sich mit dem Alter. Wer sich dann ein Haus mit Trep­pen, zu engen Durch­gän­gen und ande­ren im Alter her­aus­for­dern­den Merk­ma­len gekauft hat, steht unter Umstän­den vor Problemen.

Bar­rie­re­frei­heit beim Kauf mitbedenken

Eigen­tü­mer, die erst Jah­re spä­ter nach dem Immo­bi­li­en­kauf fest­stel­len, dass ein bar­rie­re­frei­er Umbau gar nicht oder nur mit hohen Kos­ten mög­lich ist, ste­hen vor einer schwie­ri­gen Ent­schei­dung. Sind die Kos­ten zu stem­men oder muss die Immo­bi­lie ver­kauft wer­den? Fin­det sich in der jet­zi­gen Wohn­ge­gend eine bar­rie­re­freie Alternative?

Wer schon bei der Besich­ti­gung dar­auf ach­tet, ob sich die Immo­bi­lie für einen bar­rie­re­frei­en Umbau eig­net oder even­tu­ell sogar schon bar­rie­re­frei ist, ist für das Woh­nen im Alter gut gerüs­tet. Wer sich bau­lich nicht aus­kennt, soll­te hier einen Exper­ten zu Hil­fe holen. Ein Mak­ler kann hel­fen, einen geeig­ne­ten Bau­ex­per­ten zu fin­den und Tipps zum Woh­nen im Alter geben.

Erd­ge­schoss oder Fahr­stuhl bevorzugen

Wenn mög­lich, soll­te nach einem eben­erdi­gen Haus oder einer Woh­nung im Erd­ge­schoss gesucht wer­den. Ist so eine Immo­bi­lie nicht zu fin­den, ist es wich­tig, dar­auf zu ach­ten, dass ein Fahr­stuhl vor­han­den ist. Bei Ein­fa­mi­li­en­häu­sern kann, wenn die­ser spä­ter nicht selbst ein­ge­baut wird, ein Trep­pen­lift von Vor­teil sein.

Lage und Infrastruktur

Nicht nur die Immo­bi­lie selbst ist bei der Suche von gro­ßer Bedeu­tung. Eben­so wich­tig ist eine gute Bahn- und Bus­an­bin­dung. Gut aus­ge­bau­te Fahr­rad­we­ge stel­len eben­falls eine Erleich­te­rung dar. Grund­sätz­lich soll­ten Lebens­mit­tel­lä­den, Ärz­te und ande­re wich­ti­ge Ein­rich­tung nicht zu weit weg sein. Umso kür­zer der Weg, des­to bes­ser sind Ein­käu­fe im Alter auch mit Geh­hil­fe gut zu bewäl­ti­gen. Des­we­gen ist bei der Begut­ach­tung der Wohn­ge­gend auch auf die Geh­we­ge zu ach­ten. Sind die­se nicht für Geh­hil­fen und Roll­stüh­le aus­ge­legt, kann das Raus­ge­hen eine klei­ne Her­aus­for­de­rung sein.

Was pas­siert mit der alten Immobilie?

Ob sich eine Ver­mie­tung lohnt, soll­te gut geprüft wer­den. Vor allem Zeit und Inves­ti­ti­ons­kos­ten sind gut abzu­schät­zen. Eine ande­re Vari­an­te ist der Ver­kauf. Davon pro­fi­tie­ren gera­de Immo­bi­li­en­su­chen­de. Der Ver­kaufs­er­lös kann für den Umzug und den Erwerb des neu­en Zuhau­ses genutzt wer­den. Was im indi­vi­du­el­len Fall mehr Sinn macht, soll­te mit einem Immo­bi­li­en­ex­per­ten bespro­chen wer­den. Der Mak­ler kann Sie hier gut beraten.

Suchen Sie eine Lösung für Ihre alte Immo­bi­lie und wol­len gleich­zei­tig eine neue kau­fen? Dann kon­tak­tie­ren Sie uns. Wir unter­stüt­zen Sie gern.

 

Hin­wei­se

In die­sem Text wird aus Grün­den der bes­se­ren Les­bar­keit das gene­ri­sche Mas­ku­li­num ver­wen­det. Weib­li­che und ander­wei­ti­ge Geschlech­ter­iden­ti­tä­ten wer­den dabei aus­drück­lich mit­ge­meint, soweit es für die Aus­sa­ge erfor­der­lich ist.

 

Recht­li­cher Hin­weis: Die­ser Bei­trag stellt kei­ne Steu­er- oder Rechts­be­ra­tung im Ein­zel­fall dar. Bit­te las­sen Sie die Sach­ver­hal­te in Ihrem kon­kre­ten Ein­zel­fall von einem Rechts­an­walt und/oder Steu­er­be­ra­ter klären.

 

Foto: © Feverpitch/Depositphotos.com