Kategorien
Aktuelles Content XL

Las­ten­frei­heit für einen höhe­ren Immobilienwert

Nicht nur mate­ri­el­le Kri­te­ri­en wie Lage, Grund­stück, Gebäu­de und Aus­stat­tung bestim­men den Wert einer Immo­bi­lie. Auch imma­te­ri­el­le Kri­te­ri­en – wie bei­spiels­wei­se ein Wege­recht oder ein Wohn­recht – beein­flus­sen den Immo­bi­li­en­wert. Käu­fer inter­es­sie­ren der­ar­ti­ge Las­ten. Denn die­se bestim­men, wie frei der Käu­fer über die Immo­bi­lie ver­fü­gen kann. Mit dem Erwerb einer Immo­bi­lie erwirbt der Käu­fer auch…

Nicht nur mate­ri­el­le Kri­te­ri­en wie Lage, Grund­stück, Gebäu­de und Aus­stat­tung bestim­men den Wert einer Immo­bi­lie. Auch imma­te­ri­el­le Kri­te­ri­en – wie bei­spiels­wei­se ein Wege­recht oder ein Wohn­recht – beein­flus­sen den Immo­bi­li­en­wert. Käu­fer inter­es­sie­ren der­ar­ti­ge Las­ten. Denn die­se bestim­men, wie frei der Käu­fer über die Immo­bi­lie ver­fü­gen kann.

Jede Immo­bi­lie ist besonders.

Fin­den Sie her­aus, wie viel Ihre Immo­bi­lie wert ist.
Wir bewer­ten Immo­bi­li­en — pro­fes­sio­nell und zeitnah.
Mel­den Sie sich! 

Mit dem Erwerb einer Immo­bi­lie erwirbt der Käu­fer auch die Las­ten und Beschrän­kun­gen, die auf der Immo­bi­lie lie­gen. Dazu gehö­ren bei­spiels­wei­se Grund­schul­den oder Hypo­the­ken, aber auch Wohn- oder Wege­rech­te. In Abtei­lung 2 des Grund­buch­aus­zugs wer­den die­se Las­ten und Beschrän­kun­gen dokumentiert.

Bei­spiel Wegerecht

Eine Immo­bi­lie, die ver­kauft wer­den soll – nen­nen wir sie Immo­bi­lie 1, liegt an einer Stra­ße. Hin­ter Immo­bi­lie 1 befin­dest sich eine ande­re Immo­bi­lie, die einem Nach­barn gehört – nen­nen wir sie Immo­bi­lie 2. Die­se hat kei­nen direk­ten Zugang zur Stra­ße. Nur über das Grund­stück von Immo­bi­lie 1 kann der Nach­bar sein Grund­stück errei­chen. Des­halb hat er mit dem Eigen­tü­mer von Immo­bi­lie 1 ein Wege­recht ver­ein­bart. Die­ses erlaubt ihm, über das Grund­stück von Immo­bi­lie 1 zu fah­ren. Dafür zahlt er dem Eigen­tü­mer eine Entschädigung.

Bei­spiel­rech­nung

Das Grund­stück von Immo­bi­lie 1 ist 500 Qua­drat­me­ter groß. Damit der Nach­bar von Immo­bi­lie 2 die Stra­ße erreicht, muss er eine Flä­che von 50 Qua­drat­me­tern des Grund­stücks über­que­ren. Dafür zahl­te er dem Eigen­tü­mer von Immo­bi­lie 1 15.000 Euro.

Das Team von Ferrang.koeln hat den Wert von Immo­bi­lie 1 ermit­telt. Er beläuft sich auf 200.000 Euro. Die Wert­min­de­rung durch das Wege­recht ver­an­schla­gen wir auf zehn Pro­zent also 20.000 Euro. Zu dem Immo­bi­li­en­wert von 180.000 Euro sind die 15.000 Euro vom Nach­bar gezahl­te Ent­schä­di­gung zu addie­ren. Somit ver­rin­gert sich der Immo­bi­li­en­wert um 5.000 Euro auf 195.000 Euro. Die gezahl­te Ent­schä­di­gung ist also zu nied­rig und müss­te ent­spre­chend höher sein, damit das Wege­recht für die Immo­bi­lie wert­neu­tral wäre.

Um sicher zu gehen, in wel­cher Höhe eine Ent­schä­di­gung für ein Wege­recht ange­mes­sen ist, soll­ten sich Eigen­tü­mer von uns bera­ten lassen.

Bei­spiel Wohnrecht

Oft ver­ein­ba­ren Fami­li­en Wohn­rech­te für Ange­hö­ri­ge. Bei­spiels­wei­se räu­men Kin­der ihren Eltern ein lebens­lan­ges Wohn­recht ein, wenn die­se ihnen eine Immo­bi­lie schen­ken, um vor­zei­tig das Erbe zu regeln. Soll die Immo­bi­lie dann ver­kauft wer­den, min­dert die­ses Wohn­recht eben­falls den Immobilienwert.

Der Berech­nung einer sol­chen Wert­min­de­rung liegt eine kom­ple­xe For­mel zu Grun­de, denn sie ist von ver­schie­de­nen Fak­to­ren abhän­gig. Die sta­tis­ti­sche Lebens­er­war­tung der Eltern und wie groß der Anteil an der gesam­ten Wohn­flä­che der Immo­bi­lie ist, spie­len hier­bei unter ande­rem eine Rolle.

Wir emp­feh­len, dass Sie sich bereits beim Ver­trag für Las­ten wie Wohn- oder Wege­rech­te von uns bera­ten las­sen. Das erspart Stress und schont den Wert der Immobilie.

Sind Sie unsi­cher, ob Las­ten auf Ihrer Immo­bi­lie lie­gen und wie sie den Wert Ihrer Immo­bi­lie beein­flus­sen? Dann kon­tak­tie­ren Sie uns! Wir bera­ten Sie gerne.

Hin­wei­se

In die­sem Text wird aus Grün­den der bes­se­ren Les­bar­keit das gene­ri­sche Mas­ku­li­num ver­wen­det. Weib­li­che und ander­wei­ti­ge Geschlech­ter­iden­ti­tä­ten wer­den dabei aus­drück­lich mit­ge­meint, soweit es für die Aus­sa­ge erfor­der­lich ist.

Recht­li­cher Hin­weis: Die­ser Bei­trag stellt kei­ne Steu­er- oder Rechts­be­ra­tung im Ein­zel­fall dar. Bit­te las­sen Sie die Sach­ver­hal­te in Ihrem kon­kre­ten Ein­zel­fall von einem Rechts­an­walt und/oder Steu­er­be­ra­ter klären.

Foto: © photographee.eu/Depositphotos.com