Kategorien
Aktuelles Content XL

Mythos oder Wahr­heit – was ein Mak­ler kann und darf (Teil 2)

Vor­be­hal­te gegen­über Immo­bi­li­en­mak­lern gibt es vie­le und oft hal­ten sie sich hart­nä­ckig. Dabei geht es meist dar­um, was ein Mak­ler (nicht) darf und wozu er in der Lage ist. Doch was ist eigent­lich dran an die­sen Mythen? Wir klä­ren auf. Mythos 1: Immo­bi­li­en­ver­kauf nur mit Wert­gut­ach­ten Mak­ler sind sel­ten aus­ge­bil­de­te Sach­ver­stän­di­ge für die Wert­ermitt­lung von…

Vor­be­hal­te gegen­über Immo­bi­li­en­mak­lern gibt es vie­le und oft hal­ten sie sich hart­nä­ckig. Dabei geht es meist dar­um, was ein Mak­ler (nicht) darf und wozu er in der Lage ist. Doch was ist eigent­lich dran an die­sen Mythen? Wir klä­ren auf.

Beim Immo­bi­li­en­ver­kauf lau­ern vie­le Tücken, die den Erfolg schmälern.

Gehen Sie den Ver­kauf pro­fes­sio­nell an. Wir hel­fen Ihnen dabei. Kon­tak­tie­ren Sie uns.

 

Mythos 1: Immo­bi­li­en­ver­kauf nur mit Wertgutachten

Mak­ler sind sel­ten aus­ge­bil­de­te Sach­ver­stän­di­ge für die Wert­ermitt­lung von Immo­bi­li­en, so dass zusätz­lich ein Wert­gut­ach­ten für den Immo­bi­li­en­ver­kauf kos­ten­pflich­tig ein­ge­holt wer­den muss.

Die­ser Mythos ent­spricht teil­wei­se der Wahrheit.

Geht es um einen ein­fa­chen Immo­bi­li­en­ver­kauf, ist in der Regel kein Wert­gut­ach­ten eines Sach­ver­stän­di­gen von­nö­ten. Wich­tig ist bei der Preis­fin­dung und Bewer­tung für den geplan­ten Ver­kauf eher die fun­dier­te und regio­na­le Markt­kennt­nis des Mak­lers. Bei der Bewer­tung flie­ßen außer­dem aktu­el­le Kon­kur­renz­an­ge­bo­te ein, die zwei Aspek­te berück­sich­ti­gen: die loka­le Nach­fra­ge-Situa­ti­on und die Ein­ord­nung in Ver­gleichs­trans­ak­tio­nen. Anders ist es, wenn der ermit­tel­te Immo­bi­li­en­wert bei­spiels­wei­se vor Gericht Bestand haben muss. Hier steht nicht die Vor­be­rei­tung des Immo­bi­li­en­ver­kaufs im Vor­der­grund. Wert­gut­ach­ten unter­lie­gen stren­ge­ren Nor­men und aktu­el­le pra­xis­re­le­van­te Umstän­de wer­den hier nicht mit einbezogen.

Beim Immo­bi­li­en­ver­kauf wird die Wert­ermitt­lung vom Mak­ler oft von dem durch­ge­führ­ten Gut­ach­ten der finan­zie­ren­den Ban­ken begleitet.

Mythos 2: Mak­ler­ver­trags­mo­del­le sind riskant

Mak­ler­ver­trags­mo­del­le kön­nen mit einem Risi­ko ver­bun­den sein. Bei den Model­len (ein­fa­cher Mak­ler­auf­trag, Allein­auf­trag, etc.) müs­sen Auf­trag­ge­ber Scha­dens­er­satz zah­len, wenn Kün­di­gungs- oder Lauf­zeit­re­geln unklar sind oder wenn sich der Ver­trag unge­wollt auto­ma­tisch verlängert.

Die­ser Mythos ent­spricht teil­wei­se der Wahrheit.

Scha­dens­er­satz­pflich­ten kön­nen auf Käu­fer oder Ver­käu­fer nur beim qua­li­fi­zier­ten Allein­auf­trag zukom­men. Die­ses Ver­trags­mo­dell kommt aller­dings nur sel­ten zum Ein­satz. Gibt es Unklar­hei­ten im Ver­trag, geht das zu Las­ten des Mak­lers, der den Ver­trag auf­ge­setzt hat.

Mythos 3: Die Leis­tung des Mak­lers endet mit dem Notartermin

Oft küm­mern Mak­ler sich nicht um die siche­re Über­ga­be der Immo­bi­lie. Sie sind dazu auch nicht ver­pflich­tet. Das betrifft eben­falls die Klä­rung von Ver­si­che­rungs- und Abrech­nungs­fra­gen wäh­rend des Eigentümerwechsels.

Die­ser Mythos ent­spricht teil­wei­se der Wahrheit.

Es stimmt, dass Mak­ler nicht ver­pflich­tet sind, die Über­ga­be der Immo­bi­lie zu beglei­ten. Aller­dings wird die­se Leis­tung immer häu­fi­ger ange­bo­ten. Die Klä­rung von Fra­gen zur Abrech­nung und Ver­si­che­rung sind davon in der Regel aus­ge­schlos­sen. Die­se The­men müs­sen Käu­fer und Ver­käu­fer mit­ein­an­der besprechen.

Haben Sie Fra­gen zum Kauf oder Ver­kauf einer Immo­bi­lie? Oder wün­schen Sie eine Bera­tung? Dann kon­tak­tie­ren Sie uns. Wir unter­stüt­zen Sie gern.

 

 

Hin­wei­se

In die­sem Text wird aus Grün­den der bes­se­ren Les­bar­keit das gene­ri­sche Mas­ku­li­num ver­wen­det. Weib­li­che und ander­wei­ti­ge Geschlech­ter­iden­ti­tä­ten wer­den dabei aus­drück­lich mit­ge­meint, soweit es für die Aus­sa­ge erfor­der­lich ist.

 

Recht­li­cher Hin­weis: Die­ser Bei­trag stellt kei­ne Steu­er- oder Rechts­be­ra­tung im Ein­zel­fall dar. Bit­te las­sen Sie die Sach­ver­hal­te in Ihrem kon­kre­ten Ein­zel­fall von einem Rechts­an­walt und/oder Steu­er­be­ra­ter klären.

 

Foto: © Estradaanton/Depositphotos.com