Kategorien
Aktuelles

Online-Immo­bi­lien­be­wer­tun­gen: Das müs­sen Sie wissen.

Wer sei­ne Immo­bi­lie ver­kau­fen möch­te, muss wis­sen, was sie am Markt aktu­ell wert ist. Online-Immo­bi­lien­be­wer­tun­gen kön­nen eine ers­te Ori­en­tie­rung ermög­li­chen, aber ist das auch der Wert zu der die Immo­bi­li­en letzt­end­lich ver­kauft wird? Der Immo­bi­li­en­gut­ach­ter Andre­as Habath erklärt, wor­auf es bei der Wert­ermitt­lung ankommt und war­um es sich lohnt, auf jeden Fall einen Exper­ten zu Rate zu ziehen.

Inter­view von Jan Kricheldorf

 
Was gilt es bei Online­be­wer­tun­gen zu beach­ten, wenn man eine Schnell­be­wer­tung durchführt?

Als ers­tes soll­te man in Erfah­rung brin­gen, wel­che Daten­ba­sis und Daten­qua­li­tät eigent­lich dahin­ter steckt. Also kennt sich der Anbie­ter in der Regi­on, in der ich mei­ne Immo­bi­lie ver­kau­fen möch­te, auch wirk­lich aus, um ein gutes Ergeb­nis abzu­ge­ben? Außer­dem soll­te man wis­sen, dass es vie­le Blick­wei­sen gibt, die aktu­el­le Lage am Immo­bi­li­en­markt ein­zu­schät­zen. Alter­na­tiv könn­te man Immo­bi­li­en­in­se­ra­te stu­die­ren. Es gibt auch Gut­ach­ter­aus­schüs­se, die den regio­na­len Immo­bi­li­en­markt in Form von Markt­be­rich­ten abbil­den. Für den Eigen­tü­mer ist die Online­be­wer­tung eine von vie­len Mög­lich­kei­ten, sich eine Ori­en­tie­rung zu verschaffen.

 
Es gibt ja momen­tan sehr vie­le Anbie­ter, die Bewer­tun­gen vor­neh­men. Wäre es nicht sinn­voll, sich an einen loka­len Exper­ten wie einen Immo­bi­li­en­mak­ler zu wenden? 

 
Das wäre die ers­te Opti­on, die ich emp­feh­le, bevor man selbst im Inter­net forscht. Der Nut­zer kann die Qua­li­tät der unter­schied­li­chen Online-Anbie­ter nicht beur­tei­len. Daher soll­te er oder sie nach einem qua­li­fi­zier­ten Exper­ten vor Ort suchen, der einem die­se Arbeit abnimmt und auf ein pro­fes­sio­nel­les Level hebt. Was nützt einem ein Ori­en­tie­rungs­wert, wenn der tat­säch­li­che Kauf­preis etwa 30 bis 40 Pro­zent davon abweicht? Nach unten oder auch nach oben.

 
Immo­bi­li­en­mak­ler ken­nen ihren loka­len Markt natür­lich sehr gut, was sich als Vor­teil gegen­über Anbie­tern raus­stel­len soll­te, die bun­des­weit aktiv sind, oder?

 
Rich­tig. Daher sage ich auch immer, dass es auf die Qua­li­tät der Daten ankommt. Was steht dahin­ter? Der Mak­ler ist der­je­ni­ge, der trans­pa­rent agiert und mit dem man sich aus­tau­schen kann. Ich kann ihm die Beson­der­hei­ten mei­ner Immo­bi­lie nen­nen und er kann mir von sei­nen Erfah­rung und von sei­nen letz­ten Objek­ten berich­ten. Dar­aus den Kauf­preis abzu­lei­ten, hal­te ich für weit­aus sin­ni­ger und erfolg­ver­spre­chen­der als auf bun­des­durch­schnitt­li­che Kauf­preis­da­ten zu setzen.

 
Wel­che Fak­to­ren beein­flus­sen denn den Preis nach oben oder nach unten?

 
Platz 1 ist natür­lich die alt­be­kann­te Mak­ler­weis­heit: Lage, Lage, Lage.Sagt ja der Name „Immo­bi­lie“ bereits. Nur Lage ist halt nicht gleich Lage. Es lässt sich nicht immer unter­tei­len in ein­fach, mit­tel und gut. Es gibt da sehr fei­ne Abstu­fun­gen. Wie bei­spiels­wei­se die Nach­bar­schafts­la­ge: Wie weit sind Gebäu­de von­ein­an­der ent­fernt? Es gibt eine Viel­zahl von Fak­to­ren, die auf die Bewer­tung Ein­fluss nehmen.

Vie­le fra­gen ja auch den Preis ab, weil sie selbst ver­kau­fen wol­len. Die Prei­se in den Por­ta­len aller­dings sind Prei­se, die die Ange­bots­la­ge wider­spie­geln, jedoch nicht den Preis, den man tat­säch­lich erzielt am Ende. Wel­che Gefah­ren lau­ern hier? 

Exper­ten wis­sen, dass man sei­ne eige­ne Immo­bi­lie nicht gut ver­kau­fen kann, weil man nicht objek­tiv ist und mit dem Preis über­treibt. Wenn man dies unbe­wuss­ter Wei­se tut, wird der poten­zi­el­le Käu­fer für die Immo­bi­lie über­haupt nicht ange­spro­chen. Der Immo­bi­li­en­ver­kauf zögert sich hin­aus. Und mit jedem zusätz­li­chen Tag, an dem eine Immo­bi­lie auf dem Markt ist, sinkt sie im Wert. Das ist logisch und wur­de auch von Stu­di­en belegt.

 
Sie wol­len den Wert Ihrer Immo­bi­lie von Pro­fis ermit­teln las­sen? Kon­tak­tie­ren Sie uns.

 

Foto:   axel­bue­ckert