Kategorien
Aktuelles Content XL

Schei­dungs­im­mo­bi­lie: wenn der neue Part­ner ein­zie­hen will

Eine Schei­dung ist kei­ne ange­neh­me und ein­fa­che Ange­le­gen­heit. Vor allem, wenn es eine gemein­sa­me Immo­bi­lie gibt. Das Ex-Paar ist sich oft unei­nig, zer­strit­ten oder miss­traut sich gegen­sei­tig. Wenn jetzt auch noch der neue Part­ner von einem der bei­den ins Haus zie­hen möch­te, ist das Cha­os per­fekt. Wel­che Lösungs­an­sät­ze gibt es? 

Beim Immo­bi­li­en­ver­kauf lau­ern vie­le Tücken, die den Erfolg schmälern.

Gehen Sie den Ver­kauf pro­fes­sio­nell an. Wir hel­fen Ihnen dabei. Kon­tak­tie­ren Sie uns.

 

Kat­rin H. und Ben­ja­min G. haben sich in genau der glei­chen Situa­ti­on wie­der­ge­fun­den. Vor zwei Jah­ren ließ sich Kat­rin H. von ihrem Mann Dirk H. schei­den. Noch wäh­rend des Tren­nungs­jah­res beschloss sie, mit ihrem neu­en Freund Ben­ja­min G. in die Immo­bi­lie, die ihrem Ex-Mann und ihr gehört, zu zie­hen. Das stieß aller­dings auf erheb­li­chen Wider­stand bei Dirk.

Kei­ne emo­tio­nal auf­ge­la­de­nen Gespräche

Kat­rin ver­such­te ihren auf­ge­brach­ten Ex-Part­ner zu über­zeu­gen, dass sie in dem gemein­sa­men Haus wei­ter wohnt, wäh­rend er sich für das Tren­nungs­jahr und danach eine neue Woh­nung sucht. Aber Dirk ließ ein­fach nicht mit sich reden. Wenn es nach ihm gin­ge, wür­de er die Immo­bi­lie lie­ber ver­kau­fen, als sei­ne Ehe­frau und ihren neu­en Freund dar­in woh­nen zu las­sen. Der Kon­flikt ver­schärf­te sich. Die Ehe­leu­te befan­den sich in einer Zwick­müh­le, aus der sie allein nicht wie­der her­aus­ka­men. Das sah auch eine Freun­din der bei­den so. Um das Dilem­ma zu lösen, emp­fahl sie die Her­mann Fer­rang Immo­bi­li­en­ver­mitt­lung auf­zu­su­chen und die Sache pro­fes­sio­nell zu klären.

Bera­tung beim Mak­ler – mög­li­che Lösungen

Dirk und Kat­rin zogen an einem Strang und ver­ein­bar­ten einen Ter­min bei Ferrang.koeln. Her­mann Fer­rang und sein Team zeig­ten den bei­den ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten auf, wie man in der Situa­ti­on ver­fah­ren kön­ne. Eine Opti­on: Dirk ver­kauft sei­nen Anteil an Kat­rin und sucht sich von dem aus­ge­zahl­ten Geld eine neue Wohnung.

Die zwei­te Mög­lich­keit: der Aus­zug ohne den Ver­kauf des Anteils. Dafür hät­te Dirk dann Anspruch auf eine Nut­zungs­ent­schä­di­gung bis die Schei­dung recht­lich voll­zo­gen wäre. Ferrang.koeln infor­mier­te die bei­den, dass die Höhe der Ent­schä­di­gung von meh­re­ren Fak­to­ren abhängt.

Unter ande­rem vom Wert des gemein­sa­men Hau­ses. Er emp­fahl dem Ehe­paar, sich gemein­sam auf eine Höhe zu eini­gen, da sonst das Fami­li­en­ge­richt eine Ent­schei­dung tref­fen müss­te. Als wei­te­re Vari­an­te bot Ferrang.koeln den pro­fes­sio­nel­len Haus­ver­kauf an, um den Ver­kaufs­er­lös auf die Ehe­leu­te auf­zu­tei­len. Davon könn­ten sich bei­de Part­ner neue und emo­tio­nal unbe­las­te­te Wohn­im­mo­bi­li­en suchen.

Nach dem Gespräch setz­ten sich alle zusam­men und einig­ten sich mit Hil­fe von Her­mann Fer­rang und sei­nem Team auf eine für alle pas­sen­de Lösung. Am Ende zogen Kat­rin und Ben­ja­min zwar doch nicht in die alte Immo­bi­lie, konn­ten sich aber von dem Ver­kaufs­er­lös ihre eige­nen vier Wän­de kaufen.

Wol­len Sie wis­sen, wel­che Mög­lich­keit es für Ihre Schei­dungs­im­mo­bi­lie gibt? Dann kon­tak­tie­ren Sie uns! Wir unter­stüt­zen Sie gerne.

Hier fin­den Sie wei­te­re Informationen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Einvernehmliche_Scheidung

https://www.scheidung-siegen.de/auseinandersetzung_vermoegen_trennung/nutzungsentschaedigung_wohnung_trennung/index.html

https://www.scheidung-online.de/ehewohnung/nutzungsverguetung/

Hin­wei­se

In die­sem Text wird aus Grün­den der bes­se­ren Les­bar­keit das gene­ri­sche Mas­ku­li­num ver­wen­det. Weib­li­che und ander­wei­ti­ge Geschlech­ter­iden­ti­tä­ten wer­den dabei aus­drück­lich mit­ge­meint, soweit es für die Aus­sa­ge erfor­der­lich ist.

Recht­li­cher Hin­weis: Die­ser Bei­trag stellt kei­ne Steu­er- oder Rechts­be­ra­tung im Ein­zel­fall dar. Bit­te las­sen Sie die Sach­ver­hal­te in Ihrem kon­kre­ten Ein­zel­fall von einem Rechts­an­walt und/oder Steu­er­be­ra­ter klären.

 

Foto: © Mactrunk/Depositphotos.com