Kategorien
Aktuelles

So geht alters­ge­rech­tes Woh­nen: Teil 4 – Mehrgenerationenhäuser

Jung und alt unter einem Dach: Einst eine häu­fig gewähl­te Wohn­form, heut­zu­ta­ge eher sel­ten. Doch das scheint sich zu ändern. Mehr­ge­nera­tio­nen­häu­ser wer­den immer belieb­ter. Schließ­lich bie­tet das Zusam­men­le­ben von Groß­el­tern, Erwach­se­nen und Kin­dern eini­ge Vor­tei­le. Auch wer nicht die Mög­lich­keit hat, mit der eige­nen Fami­lie zusam­men­zu­zie­hen, muss auf die­se nicht ver­zich­ten. Wie funk­tio­niert ein Mehrgenerationenhaus?…

Jung und alt unter einem Dach: Einst eine häu­fig gewähl­te Wohn­form, heut­zu­ta­ge eher sel­ten. Doch das scheint sich zu ändern. Mehr­ge­nera­tio­nen­häu­ser wer­den immer belieb­ter. Schließ­lich bie­tet das Zusam­men­le­ben von Groß­el­tern, Erwach­se­nen und Kin­dern eini­ge Vor­tei­le. Auch wer nicht die Mög­lich­keit hat, mit der eige­nen Fami­lie zusam­men­zu­zie­hen, muss auf die­se nicht verzichten. 

Wie funk­tio­niert ein Mehrgenerationenhaus? 

Für das Zusam­men­le­ben im Mehr­ge­nera­tio­nen­haus gibt es kei­ne fes­ten Regeln. Es gibt Wohn­pro­jek­te, in denen jede Par­tei eine eige­ne, klar abge­grenz­te Woh­nung hat – teil­wei­se sind die­se sogar auf meh­re­re Häu­ser ver­teilt. In ande­ren Pro­jek­ten hin­ge­gen haben die Bewoh­ner ihre eige­nen Zim­mer und Rück­zugs­mög­lich­kei­ten, tei­len sich jedoch, ähn­lich wie in einer WG, die Küche und ande­re Gemein­schafts­räu­me. Orte, an denen die ver­schie­de­nen Bewoh­ner zusam­men­kom­men kön­nen, sind in jedem Fall wich­tig. Nur so ent­steht eine Gemein­schaft, die vom Zusam­men­le­ben profitiert.

Denn jede Genera­ti­on hat der ande­ren etwas zu geben. Wäh­rend die Senio­ren mit den Kin­dern spie­len oder Haus­auf­ga­ben machen, kön­nen die Eltern arbei­ten oder ande­re Din­ge erle­di­gen. Dafür hel­fen Sie den Senio­ren, indem sie sie zum Bei­spiel zum Arzt fah­ren oder für sie ein­kau­fen gehen.

Wie fin­de ich ein Mehrgenerationenprojekt? 

Senio­ren und Fami­li­en kön­nen sich ent­we­der einem bestehen­den Pro­jekt anschlie­ßen oder pas­sen­de Räum­lich­kei­ten suchen. Eine Über­sicht über Wohn­pro­jek­te fin­den Sie zum Bei­spiel auf spe­zi­ell dar­auf aus­ge­rich­te­ten Por­ta­len im Inter­net. Aber auch auf den gän­gi­gen Immo­bi­li­en- und WG-Suche-Por­ta­len kön­nen Sie fün­dig werden.

Wenn Sie auf der Suche nach einer pas­sen­den Immo­bi­lie sind, ist es rat­sam, sich an einen Mak­ler zu wen­den. Schließ­lich gibt es hier vie­les zu beach­ten. Ist genü­gend Platz für alle Par­tei­en vor­han­den? Sind die Wohn­räu­me für Senio­ren bar­rie­re­frei? Gibt es abschließ­ba­re Wohn­ein­hei­ten? Wol­len Sie ein grö­ße­res Pro­jekt ins Leben rufen, ist es außer­dem sinn­voll, einen Ver­ein zu gründen.

Passt ein Mehr­ge­nera­tio­nen­haus zu mir? 

Wei­ter oben haben wir bereits über die Vor­tei­le des Mehr­ge­nera­tio­nen­hau­ses gere­det. Wenn Sie die Gesell­schaft ande­rer Men­schen schät­zen und ger­ne Teil einer Gemein­schaft sein wol­len, ist das Leben in einem Mehr­ge­nera­tio­nen­haus eine inter­es­san­te Opti­on. Haben Sie jedoch lie­ber Ihre Ruhe und sind von Kin­der­la­chen und ‑geschrei schnell genervt, ist die­se Wohn­form ver­mut­lich nicht für Sie geeignet.

Vie­le Genera­tio­nen­pro­jek­te ver­fol­gen zudem auch sonst einen bestimm­ten Lebens­stil und ach­ten zum Bei­spiel beson­ders auf Nach­hal­tig­keit oder Reli­gi­on. Hier ist es wich­tig, im Blick zu haben, ob der Lebens­stil der Gemein­schaft zum eige­nen Lebens­stil passt.

Über­le­gen Sie, ob das Leben in einem Genera­ti­ons­pro­jekt für Sie inter­es­sant sein könn­te oder inter­es­sie­ren sich gene­rell für das The­ma „Woh­nen im Alter“? Kon­tak­tie­ren Sie uns jetzt. Wir bera­ten Sie ger­ne zu Ihren Möglichkeiten. 

Foto: Igor­Ve­tush­ko