Kategorien
Aktuelles Content XL

Wenn die Zeit knapp ist: Die Check­lis­te für den Notverkauf

Plötz­li­che Arbeits­lo­sig­keit oder Schei­dung – es gibt Situa­tio­nen, in denen eine Immo­bi­lie schnell ver­kauft wer­den muss, damit sie nicht zu einer finan­zi­el­len Belas­tung wird. Wird in sol­chen Not­fäl­len nicht kurz­fris­tig eine Lösung gefun­den, kann eine Zwangs­ver­stei­ge­rung dro­hen. Die­se wirkt sich in der Regel nega­tiv auf den Ver­kaufs­preis aus. Des­halb fin­den Sie hier als Ori­en­tie­rung für den Not­ver­kauf unse­re Checkliste.

Lösung Immo­bi­li­en­ver­ren­tung

  • Immo­bi­lie ver­kau­fen und dar­in woh­nen blei­ben mit einem Wohnrecht 
    • Hier gibt es ver­schie­de­ne Model­le (Leib­ren­te, Zeit­ren­te) – las­sen Sie sich von uns bera­ten, ob eine Ver­ren­tung für Sie in Fra­ge kommt und wel­ches Modell für Sie am bes­ten passt

Vorbereitung/Vermarktung

  • Wert der Immo­bi­lie pro­fes­sio­nell durch uns ermit­teln lassen
  • Pas­sen­de Preis­stra­te­gie für einen schnel­len Ver­kauf fest­le­gen, die sich aber nicht nega­tiv auf den Ver­kaufs­preis auswirkt
  • Ver­kaufs­re­le­van­te Unter­la­gen zusam­men­stel­len, z.B.:
    • Ener­gie­aus­weis
    • Grund­buch­aus­zug
    • Gebäu­de­ver­si­che­rung
    • Aktu­el­le Mieterliste
    • Grund­ris­se
    • Nach­wei­se Renovierungsmaßnahmen
    • Wohn­flä­chen­be­rech­nung
    • Wel­che Unter­la­gen sind zusätz­lich nötig und wo bekom­me ich sie?
  • Vor­be­rei­tung der Immo­bi­lie (Schön­heits­re­pa­ra­tu­ren, Ent­per­so­na­li­sie­rung, ggfs. Home Staging)
  • Pro­fes­sio­nel­le Fotos der Immo­bi­lie erstellen
  • Ziel­grup­pen­be­stim­mung
  • Expo­sé anfer­ti­gen mit pas­sen­der Anspra­che für die Ziel­grup­pe der Immobilie
  • Besich­ti­gungs­ter­mi­ne mit Inter­es­sen­ten vereinbaren
  • Besich­ti­gungs­ter­mi­ne mit Inter­es­sen­ten durchführen
  • Wie hole ich Kauf­an­ge­bo­te ein?
  • Wie ver­hand­le ich mit Interessenten?
  • Wie erzie­le ich mei­nen Verkaufspreis?
  • Wie wäh­le ich den Käu­fer aus?
  • Boni­täts­prü­fung, ob der Inter­es­sent den Kauf­preis zah­len kann

Abwick­lung Verkauf

  • Wer wählt den Notar aus?
  • Was gehört in den Kaufvertrag?
  • Gibt es recht­li­che Risiken?
  • Wie wird der Kauf­preis gezahlt? Direkt­über­wei­sung oder Notaranderkonto?
  • Wann und wie wird die Immo­bi­lie übergeben?
  • Was gehört ins Übergabeprotokoll?

Benö­ti­gen Sie Unter­stüt­zung für den schnel­len und dis­kre­ten Ver­kauf Ihrer Immo­bi­lie? Kon­tak­tie­ren Sie uns! Wir bera­ten Sie gerne.

 

 

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Notverkauf

https://de.wikipedia.org/wiki/Zwangsversteigerung

https://www.handelsblatt.com/finanzen/immobilien/immobilienverrentung-mit-dem-eigenheim-das-einkommen-aufbessern/24577956.html?ticket=ST-7854216–5hV79ODe1XZPRBFmETUm-ap1

https://www.finanztip.de/haus-verkaufen/

 

Hin­wei­se

In die­sem Text wird aus Grün­den der bes­se­ren Les­bar­keit das gene­ri­sche Mas­ku­li­num ver­wen­det. Weib­li­che und ander­wei­ti­ge Geschlech­ter­iden­ti­tä­ten wer­den dabei aus­drück­lich mit­ge­meint, soweit es für die Aus­sa­ge erfor­der­lich ist.

 

Recht­li­cher Hin­weis: Die­ser Bei­trag stellt kei­ne Steu­er- oder Rechts­be­ra­tung im Ein­zel­fall dar. Bit­te las­sen Sie die Sach­ver­hal­te in Ihrem kon­kre­ten Ein­zel­fall von einem Rechts­an­walt und/oder Steu­er­be­ra­ter klären.

 

Foto: © artstore@outlook.co.th/Depositphotos.com

Kategorien
Aktuelles Content XL

Was tun, wenn das Haus schnell ver­kauft wer­den muss?

Die COVID-19-Pan­de­mie stell­te das Leben von Kat­ja und Björn H. auf den Kopf. Wie bei vie­len, brach­ten die ver­än­der­ten Umstän­de finan­zi­el­le Pro­ble­me mit sich. Die Fol­ge: Sie konn­ten die Raten für Haus nicht mehr zah­len. Um einen schnel­len Not­ver­kauf kamen sie daher nicht her­um. Aber wie das Gan­ze angehen? 

Der ers­te Coro­na-Lock­down und sei­ne Bestim­mun­gen wirk­ten sich auf das Arbeits­le­ben von Kat­ja und Björn aus. Björn muss­te in Kurz­ar­beit gehen und Kat­ja ver­lor Ihren Job durch die Insol­venz ihres Arbeit­ge­bers gleich ganz. Mit dem weni­gen Geld, dass Björn mit der Kurz­ar­beit ver­dien­te, konn­te die monat­li­che Haus­ra­te nicht mehr bezahlt wer­den. Das Paar stand unter Zeit­druck. Das Haus muss­te so schnell und gewinn­brin­gend wie mög­lich ver­kauft werden.

Not­ver­kauf: mit Mak­ler oder ohne? 

Eins war den bei­den klar: umso höher der Gewinn aus­fal­len wür­de, des­to bes­ser könn­ten die Rest­schul­den bei der Bank begli­chen wer­den. Doch Björn und Kat­ja waren sich nicht sicher, ob sie das allei­ne schaf­fen wür­den. Ihnen fehl­ten grund­le­gen­de Kennt­nis­se für einen Haus­ver­kauf. Bei­de woll­ten einen Mak­ler mit ins Boot holen. Jedoch hat­te jeder ande­re Vor­stel­lun­gen, wie die Hil­fe vom Mak­ler aus­se­hen soll­te. Kat­ja woll­te ledig­lich eine umfas­sen­de Bera­tung und den Ver­kauf dann ohne Mak­ler durch­zie­hen. So wür­den sie ihrer Ansicht nach Geld spa­ren. Björn woll­te hin­ge­gen den gesam­ten Ver­kaufs­pro­zess über den Mak­ler lau­fen las­sen. Schließ­lich woll­te er sich wegen feh­len­dem Ver­hand­lungs­ge­schick und einer fal­schen Haus­be­wer­tung kein Geld ent­ge­hen lassen.

Das Bera­tungs­ge­spräch

Her­mann Fer­rang ließ sich gedul­dig die Situa­ti­on von Björn und Kat­ja erklä­ren. Er infor­mier­te sie aus­führ­lich über die not­wen­di­gen Unter­la­gen und Schrit­te für den Ver­kauf des Hau­ses. Kat­ja staun­te nicht schlecht, was dabei alles beach­tet wer­den muss­te. Sie war sich mitt­ler­wei­le nicht mehr sicher, ob sie das so schnell und vor allem zeit­gleich wäh­rend der Suche nach einem neu­en Job schaf­fen wür­de. Björn und sie ent­schie­den sich den Ver­kauf über Her­mann Fer­rang lau­fen zu lassen.

Der Mak­ler im Einsatz

Bereits am nächs­ten Tag fuhr Herr Fer­rang zum Haus der Fami­lie. Er maß das Haus mit einem Feuch­te­mess­ge­rät aus und mach­te Fotos sowie 360-Grad-Auf­nah­men. Die Immo­bi­lie wur­de pro­fes­sio­nell bewer­tet. Am Ende war das Haus sogar mehr wert als die bei­den dach­ten. Auf Wunsch des Paa­res lie­fen die Besich­ti­gun­gen ohne ihr Bei­sein ab. So wur­den Kat­ja und Björn vor unan­ge­neh­men Fra­gen geschützt. Es dau­er­te auch nicht lan­ge, da hat­te Her­mann Fer­rang einen geeig­ne­ten Käu­fer gefun­den. Zusätz­lich ver­mit­tel­te er dem Paar ein neu­es Zuhau­se. Die Rest­schuld bei der Bank konn­te vom Ver­kaufs­er­lös begli­chen wer­den. Es blieb sogar noch genug Geld für den Umzug übrig.  Und bis Kat­ja wie­der Arbeit fin­den wür­de, konn­ten bei­de die schwie­ri­ge Zeit finan­zi­ell gut überbrücken.

Müs­sen Sie Ihre Immo­bi­lie schnell ver­kau­fen? Dann kon­tak­tie­ren Sie die Immo­bi­li­en­ex­per­ten von Ferrang.Koeln! Wir bera­ten Sie gerne.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

https://rp-online.de/leben/bauen/immobilien-aus-zwangsversteigerung-die-vorteile-und-nachteile_aid-36291359

https://de.wikipedia.org/wiki/Notverkauf

https://www.handwerk-magazin.de/immobilien-spekulationssteuer-auch-beim-notverkauf/150/23/204494

 

Recht­li­cher Hin­weis: Die­ser Bei­trag stellt kei­ne Steu­er- oder Rechts­be­ra­tung im Ein­zel­fall dar. Bit­te las­sen Sie die Sach­ver­hal­te in Ihrem kon­kre­ten Ein­zel­fall von einem Rechts­an­walt und/oder Steu­er­be­ra­ter klären.

 

Foto: © Ja_inter/Depositphotos.com

Kategorien
Aktuelles Content XL

Not­ver­kauf: Immo­bi­li­en­ver­ren­tung anstatt Zwangsversteigerung

Die wirt­schaft­li­chen Aus­wir­kun­gen von Coro­na kön­nen bis­her noch nicht erfasst wer­den. Exper­ten gehen davon aus, dass es zu erheb­li­chen finan­zi­el­len Ein­bu­ßen kom­men wird. Unter Umstän­den kann dies dazu füh­ren, dass Immo­bi­li­en­ei­gen­tü­mer ihre Kre­di­te nicht mehr bedie­nen kön­nen. Die Fol­ge dar­auf wäre eine Zwangs­voll­stre­ckung. Um die­se schon vor­her zu ver­mei­den, gibt es auch noch ande­re Alter­na­ti­ven wie die Immobilienverrentung.

Die Nach­fra­ge nach Immo­bi­lie ist auch im aktu­el­len Lock­down noch grö­ßer als das Ange­bot. Wer sei­ne Immo­bi­lie jetzt zwar schnell ver­kau­fen muss, hat des­halb immer noch eine star­ke Ver­hand­lungs­po­si­ti­on. Um die­se Ver­hand­lungs­po­si­ti­on aber zu nut­zen, müs­sen Immo­bi­li­en­ver­käu­fer den Wert der Immo­bi­lie und ihre Ziel­grup­pe kennen.

Immo­bi­li­en­ver­ren­tung: Miet­frei wohnen

Wenn Sie kurz­fris­tig die Liqui­di­tät durch einen Immo­bi­li­en­ver­kauf stei­gern und den­noch ihr Dach über dem Kopf behal­ten möch­ten, bie­tet die Immo­bi­li­en­ver­ren­tung die Lösung.  Bei der Immo­bi­li­en­ver­ren­tung kön­nen Eigen­tü­mer ihre Immo­bi­lie ver­kau­fen und den­noch dar­in woh­nen blei­ben. Hier­für las­sen sie sich ein Wohn­recht im Grund­buch ein­tra­gen. Dafür gibt es zwei Model­le: Das Wohn­recht kann lebens­lang gel­ten – so bei der Leib­ren­te. Oder es kann zeit­lich befris­tet sein – so bei der Zeit­ren­te. Für Kapi­tal­an­le­ger ist das ein inter­es­san­tes Modell.

Dabei kann rela­tiv frei ver­ein­bart wer­den, wie der Kauf­preis für die Immo­bi­lie gezahlt wird. Er kann als monat­li­che „Ren­te“ gezahlt wer­den, als Ein­mal­zah­lung oder als Kom­bi­na­ti­on aus bei­dem. Wer in einer Not­si­tua­ti­on ver­kau­fen muss, wird viel­leicht eine grö­ße­re Ein­mal­zah­lung bevor­zu­gen. Die Berech­nung der monat­li­chen Ren­te ist sehr kom­plex, da sie von ver­schie­de­nen Fak­to­ren abhän­gig ist. Grund­la­ge ist natür­lich der Wert der Immo­bi­lie. Die­sen ermit­telt am bes­ten ein loka­ler Qua­li­täts­mak­ler. Ent­schei­det sich der Ver­käu­fer für die Zeit­ren­te, also ein zeit­lich befris­te­tes Wohn­recht, rich­tet sich die Ren­te nach die­sem Zeit­raum. Bei der Leib­ren­te kommt es auf die geschätz­te Lebens­er­war­tung des Immo­bi­li­en­ver­käu­fers an.

Zwangs­ver­stei­ge­rung vermeiden

Kön­nen Immo­bi­li­en­ei­gen­tü­mer den Bank­kre­dit nicht mehr bedie­nen, droht meist eine Kün­di­gung des Kre­di­tes. Dies führt meist zur Zwangs­ver­stei­ge­rung der Immo­bi­lie. In der Regel ist das eine schlech­te Lösung, da Immo­bi­li­en hier­bei auch oft unter Wert ver­kauft werden.

Ein Pro­fi-Mak­ler kennt durch sei­ne lang­jäh­ri­ge Erfah­rung sol­che Fäl­le genau. Er sorgt dafür, dass auch unter Zeit­druck die Immo­bi­lie zu einem markt­ge­rech­ten Preis ver­kauft wird. So hilft er, eine Zwangs­ver­stei­ge­rung zu ver­mei­den.  Las­sen Sie sich von einem Pro­fi-Mak­ler bera­ten, wel­ches Modell für Ihre indi­vi­du­el­le Situa­ti­on am bes­ten passt.

Sie möch­ten mehr über die Ver­ren­tung einer Immo­bi­lie erfah­ren? Kon­tak­tie­ren Sie uns! Wir bera­ten Sie gern.

Nicht fün­dig geworden: 

https://www.handelsblatt.com/finanzen/immobilien/immobilienverrentung-mit-dem-eigenheim-das-einkommen-aufbessern/24577956.html?ticket=ST-7854216–5hV79ODe1XZPRBFmETUm-ap1

https://www.pflegehilfe.org/immobilienverrentung

https://www.test.de/Immobilienrente-Haus-verkaufen-und-trotzdem-weiter-drin-wohnen-1814463–0/

 

Recht­li­cher Hin­weis: Die­ser Bei­trag stellt kei­ne Steu­er- oder Rechts­be­ra­tung im Ein­zel­fall dar. Bit­te las­sen Sie die Sach­ver­hal­te in Ihrem kon­kre­ten Ein­zel­fall von einem Rechts­an­walt und/oder Steu­er­be­ra­ter klären.

 

Foto: © AndrewLozovyi/Depositphotos.com

Kategorien
Aktuelles Content XL

Not­ver­kauf und Zwangs­ver­stei­ge­rung – Mit Hil­fe eines Mak­lers vermeiden

Schei­dung, beruf­li­cher Wech­sel oder Arbeits­lo­sig­keit durch Coro­na: Wer sich in einer die­ser Situa­tio­nen befin­det, muss oft schnell sei­ne Immo­bi­lie ver­kau­fen. Aber auch ein Not­ver­kauf kann manch­mal in einer Zwangs­ver­stei­ge­rung enden, wenn man ihn allein vor­nimmt. Oft kos­tet das Eigen­tü­mer viel Geld, weil die Immo­bi­lie unter Wert ver­kauft wird. Ein Pro­fi-Mak­ler hilft Ihnen, dies zu vermeiden.

Zuerst die gute Nach­richt: Noch immer ist die Nach­fra­ge auf dem Immo­bi­li­en­markt grö­ßer als das Ange­bot. Das heißt also, Sie sind in der stär­ke­ren Ver­hand­lungs­po­si­ti­on. Das kön­nen Sie aller­dings nur dann rich­tig nut­zen, wenn Sie gut argu­men­tie­ren kön­nen. Das setzt aller­dings vor­aus, dass Sie den Wert der Immo­bi­lie und Ihre Ziel­grup­pe genau kennen.

Der Pro­fi-Mak­ler als Mediator

Soll­te Ihnen das nicht gelin­gen, geht es Ihnen unter Umstän­den wie unse­rem fik­ti­ven Paar Andrea und Maik Koch. Nach eini­gen Jah­ren Ehe beschlie­ßen die bei­den sich schei­den zu las­sen. Maik plant einen Neu­an­fang und braucht nun das Geld, um sich in einer ande­ren Stadt nie­der­zu­las­sen. Andrea möch­te lie­ber in der Immo­bi­lie woh­nen blei­ben. Bei­de kön­nen sich nicht auf einen Preis eini­gen. Es droht die Tei­lungs­ver­stei­ge­rung. Die­se könn­te unter Umstän­den nicht nur dazu füh­ren, dass die Immo­bi­lie unter Wert ver­kauft wird, son­dern bringt auch noch erheb­li­che Mehr­kos­ten für Notar und Gericht mit sich. Ein Freund gibt Maik den Rat einen Pro­fi-Mak­ler zu Rate zu ziehen.

Gesagt, getan. Nach­dem der Ter­min gemacht wur­de, lässt sich der Pro­fi-Mak­ler zunächst ein­mal die Situa­ti­on erklä­ren. Als aus­ge­bil­de­ter Media­tor ist es ihm mög­lich zwi­schen den bei­den Ex-Part­nern zu ver­mit­teln und eine Grund­la­ge für eine Zusam­men­ar­beit zu schaf­fen. Gemein­sam einigt man sich dar­auf die Immo­bi­lie ins­ge­samt zu ver­kau­fen und dann den Gewinn zu teilen.

Nach­dem der Pro­fi-Mak­ler die Immo­bi­lie bewer­tet hat, einigt man sich auf einen Ver­kaufs­preis. Somit kann der Mak­ler mit der Ver­mark­tung begin­nen. Der Immo­bi­li­en­ex­per­te erstellt ein Expo­sé mit opti­ma­len Fotos und Beschrei­bun­gen der Immo­bi­lie und besorgt die Wich­tigs­ten Unter­la­gen, wie zum Bei­spiel den Ener­gie­aus­weis und den Aus­zug aus dem Grundbuch.

Pro­fi-Mak­ler mit Expertise

Durch sei­ne Exper­ti­se kennt der Pro­fi-Mak­ler die Ziel­grup­pe für die Immo­bi­lie genau und ver­mark­tet die­se auch gezielt. Dazu benutzt er sowohl diver­se Immo­bi­li­en­platt­for­men im Inter­net als auch sein eige­nes Netz­werk. Schnell mel­den sich Inter­es­sen­ten für die Immobilie.

Um nicht im Besich­ti­gungs­cha­os zu ver­sin­ken, sor­tiert der Pro­fi-Mak­ler durch geziel­te Fra­ge­stel­lun­gen schon ein­mal die Inter­es­sen­ten und unter­schei­det ech­te Inter­es­sen­ten von Besich­ti­gungs­tou­ris­ten. Dann kann es an die Besich­ti­gun­gen gehen. Da die­se meist in der Woche statt­fin­den, ist es schwie­rig für Maik und Andrea an den Besich­ti­gun­gen teilzunehmen.

Aber auch das ist kein Pro­blem, denn der Pro­fi-Mak­ler nimmt sich der Besich­ti­gun­gen an. Die Fra­gen der Inter­es­sen­ten beant­wor­tet er ruhig und mit Fach­wis­sen. Schnell fin­det sich ein Käu­fer. Und auch bei dem anste­hen­den Notar­ter­min lässt der Pro­fi-Mak­ler das zukünf­ti­ge Ex-Ehe­paar nicht im Stich und beglei­tet sie.

Das Haus ist ver­kauft und Dank der geschick­ten Argu­men­ta­ti­on des Mak­lers wur­de sogar noch ein etwas höhe­rer Kauf­preis erzielt. Maik und Andrea tei­len das Geld und kön­nen nun ein neu­es Leben beginnen.

Sie befin­den sich in einer Not­si­tua­ti­on und müs­sen Ihre Immo­bi­lie ver­kau­fen? Wir küm­mern uns um einen schnel­len Ver­kauf und sor­gen dafür, dass Sie kei­ne finan­zi­el­len Ver­lus­te durch die Eile erlei­den! Kon­tak­tie­ren Sie uns. Wir bera­ten Sie gern.

 

Nicht fün­dig geworden:

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Notverkauf

https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Eheschliessungen-Ehescheidungen-Lebenspartnerschaften/_inhalt.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Zwangsversteigerung

 

Recht­li­cher Hin­weis: Die­ser Bei­trag stellt kei­ne Steu­er- oder Rechts­be­ra­tung im Ein­zel­fall dar. Bit­te las­sen Sie die Sach­ver­hal­te in Ihrem kon­kre­ten Ein­zel­fall von einem Rechts­an­walt und/oder Steu­er­be­ra­ter klären.

 

Foto: © solar22/Depositphotos.com