Kategorien
Aktuelles Content XL

Wohn­flä­che berech­nen wäh­rend der Ausgangsbeschränkung

Home­of­fice, Kurz­ar­beit, Kin­der hüten – vie­len Men­schen blei­ben durch die aktu­el­le Coro­na-Kri­se zuhau­se. Doch bei vie­len dau­ert es nicht lan­ge, bis ihnen die Decke auf den Kopf fällt. Wer bei Net­flix schon alles gese­hen hat, der könn­te doch jetzt mal die Wohn­flä­chen­be­rech­nung überprüfen.

Man glaubt es viel­leicht kaum, aber 90 Pro­zent der Flä­chen­an­ga­ben von Bestands­im­mo­bi­li­en sind feh­ler­haft. Stich­pro­ben zei­gen das immer wie­der. Denn häu­fig wird auf Flä­chen­an­ga­ben aus Bau­an­trä­gen oder alten Miet­ver­trags­an­ga­ben zurück­ge­grif­fen, die immer wie­der mal ohne eine Berech­nungs­ver­ord­nung ermit­telt wurden.

Für feh­ler­haf­te oder unvoll­stän­di­ge Anga­ben haf­ten Pri­vat­ver­käu­fer. Stim­men die Wohn­flä­chen­an­ga­ben mit der tat­säch­li­chen Wohn­flä­che nicht über­ein, droht Ver­käu­fern eine Scha­dens­er­satz­for­de­rung. Dazu kön­nen Min­de­rung des Ver­kaufs­prei­ses, Finan­zie­rungs- und Notar­kos­ten sowie Steu­ern, die der Käu­fer auf den höhe­ren Kauf­preis gezahlt hat, kom­men. Auch die beim Immo­bi­li­en­ver­kauf aus­ge­schlos­se­ne Gewähr­leis­tung schützt nicht vor Scha­den­er­satz­an­sprü­chen, sofern die Flä­che als Ver­trags­ge­gen­stand ange­nom­men wurde.

Bei der Wohn­flä­chen­be­rech­nung gibt es eini­ges zu beach­ten: Für Tür- und Fens­ter­rah­men, Trep­pen, Öfen, Ein­bau­mö­bel, Schrä­gen, Raum­hö­hen sowie Schorn­stei­ne, Pfei­ler, Säu­len, Vor­maue­run­gen und Nischen gel­ten unter­schied­li­che Berech­nungs­maß­stä­be. Auch bei Kel­ler­räu­men, Gara­gen, Ter­ras­sen und Bal­ko­nen, geheiz­ten oder unge­heiz­ten Win­ter­gär­ten und Schwimm­bä­dern, Wasch­kü­chen und Hei­zungs­räu­men sind Abschlä­ge zwi­schen 0 bis 100% von der Grund­flä­che vorzunehmen.

Wer sich bei der Berech­nung der Wohn­flä­che unsi­cher ist, wen­det sich am bes­ten an einen Fach­mann. Pro­fi-Mak­ler wis­sen genau, wie die Wohn­flä­che zu berech­nen ist. Sie tra­gen auch das Risi­ko für die kor­rek­ten Flä­chen­an­ga­ben selbst und wäl­zen die­ses nicht auf den Kun­den ab. So kön­nen sich Immo­bi­li­en­ver­käu­fer auch vor hohen Scha­dens­er­satz­an­sprü­chen schützen.

Haben Sie Fra­gen zur Berech­nung Ihrer Wohn­flä­che? Kon­tak­tie­ren Sie uns! Wir bera­ten Sie gern.

 

Foto: © cocoparisienne/Pixabay.com